04.05.2018 Bezirksübung Burgenländische Gebietskrankenkasse | Freiwillige Feuerwehr Kleinhöflein

Das Gebäude der burgenländischen Gebietskrankenkasse im Süden der Freistadt Eisenstadt stellt eines der größten Verwaltungsgebäude im Stadtgebiet dar, in welchem werktags bis zu 300 Mitarbeiter tätig sind und welches von bis zu 150 Patienten bzw. Kunden zeitgleich frequentiert wird.

Am Freitag, den 4. Mai 2018 hatten die drei Feuerwehren der Freistadt Eisenstadt die Möglichkeit, im Zuge einer großangelegten Bezirksübung mehrere Einsatzszenarien im Objekt zu beüben. Die Übung wurde durch die ortszuständige Freiwillige Feuerwehr Kleinhöflein unter der Leitung von BM Bernd Leeb und OBI Martin Zechmeister ausgearbeitet und durch Übungsbeobachter aller drei Feuerwehren überwacht.

Da es sich beim Gebäude der BGKK um ein sehr weitläufiges und hochtechnisiertes Gebäude handelt, waren die Übungsziele:

  • Die Zusammenarbeit mit den Brandschutzverantwortlichen des Objektes zu beüben und die vorgesehenen Abläufe zu testen.
  • Die Errichtung einer Einsatzleitung zur Koordination der unterschiedlichen Einsatzabschnitte
  • Die Kommunikationswege zwischen der Einsatzleitung und den Einsatzabschnitten bis hin zu den eingesetzten Trupps.
  • Der Umgang mit Brandschutzplänen und die Orientierung in dem weitläufigen Objekt.
  • Das Durchsuchen von weitläufigen Räumen im Untergeschoß unter Atemschutz.

Als Ausgangslage für die Übung diente eine Auslösung der örtlichen Brandmeldeanlage, zu welcher die FF Kleinhöflein alarmiert wurde. Im Zuge der Erkundung durch den Einsatzleiter wurde festgestellt, dass es im Untergeschoß im Zuge von Schweißarbeiten in der Lüftungszentrale zu einer Explosion gekommen war und zwei Monteure seither vermisst waren. Weiters wurde durch die Brandmeldeanlage eine weitere Rauchentwicklung in der nahegelegenen Betriebskantine gemeldet.

Aus diesem Grund wurde durch den Einsatzleiter die Alarmstufe erhöht, die Feuerwehren Eisenstadt und St. Georgen nachalarmiert und der Befehl zur Einrichtung einer Einsatzleitung erteilt.

Weitere Einsatzszenarien, welche seitens der Übungsleitung gesteuert wurden, waren die Rettung von eingeschlossenen (teilweise gehunfähigen) Personen aus dem Untergeschoß und dem zweiten Obergeschoß und die Auslösung mehrerer Rauchmelder im gesamten Gebäude, welche überprüft werden mussten. Aufgrund der großflächigen Verteilung der Szenarien über das gesamte Objekt kam den Kommunikationswegen und der Orientierung mittels der Brandschutzpläne eine große Bedeutung zu.

Alle gestellten Aufgaben konnten durch die Einsatzkräfte der drei Feuerwehren zur Zufriedenheit der Übungsleitung abgearbeitet werden. Insgesamt rückten 53 Feuerwehrmitglieder der drei Feuerwehren der Freistadt Eisenstadt mit 10 Einsatzfahrzeugen zur Übung aus.

Bei der Nachbesprechung bedankte sich der Übungsleiter OBI Martin Zechmeister im Namen der drei Feuerwehren bei den Verantwortlichen der burgenländischen Gebietskrankenkasse für die Möglichkeit, in diesem großen Objekt eine Einsatzübung abhalten zu können, und für die gute Zusammenarbeit über das ganze Jahr hin. Der Direktor der BGKK, Mag. Christian MODER, bedankte sich bei allen Einsatzkräften für den gezeigten Einsatz und wies auf die Bedeutung solcher Einsatzübungen für die Überprüfung der hausinternen Notfallabläufe hin.

Die FF Kleinhöflein war mit TLF1000, KLF und MTF-A, 22 Übungsteilnehmern, 4 Mitgliedern in der Übungsleitung und 6 Feuerwehrjugendmitgliedern als Statisten an der Übung beteiligt.

 

Bilder: FF Kleinhöflein – HBI Harald Steindl / FF St. Georgen – V Robert Hahnekamp